Ausstellungen

[ Startseite ]
[ Suche ]
[ Arbeiten ]

[ Aktuelle oder zukünftige Ausstellungen ]   [ Die zehn aktuellsten Ausstellungen ]  
[ Einzelausstellungen ]   [ Gruppenausstellungen ]   [ Alle Ausstellungen ]


 

Museum Kunstpalast, Düsseldorf
'Hinter dem Vorhang. Verhüllung und Enthüllung seit der Renaissance'

Die Ausstellung widmet sich anhand der Motive Schleier und Vorhang Grundfragen der Malerei und der bildenden Kunst. Das Wechselspiel zwischen Zeigen und Verbergen, Enthüllen und Verhüllen wird durch hochkarätige Leihgaben internationaler Museen verdeutlicht – von Tizian über Rubens bis Gerhard Richter, von der Malerei der Renaissance und des Barock über die Kunst der Moderne bis hin zur Gegenwart.

01.10.2016 - 21.01.2017



 

Deichtorhallen, Hamburg
Sammlung Viehof - Internationale Kunst der Gegenwart

Mit der Sammlung Viehof präsentieren die Deichtorhallen Hamburg vom 1. Oktober 2016 bis zum 15. Januar 2017 an zwei Standorten, der Halle für aktuelle Kunst und der Sammlung Falckenberg in Hamburg-Harburg, eine der bedeutendsten deutschen Privatsammlungen zeitgenössischer Kunst. Die Sammlung Viehof, in die wichtige Teile der Sammlungen Speck und Rheingold eingeflossen sind, vereint über 950 Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Fotografie, Skulptur, Installation und Video mit Schwerpunkt auf deutsche Kunst von der Nachkriegszeit bis heute.

30.09.2016 - 17.01.2017



 

Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur, Köln
Der typologische Blick – Ausstellung für Hilla Becher

Mit dem Tod von Hilla Becher am 10. Oktober 2015, acht Jahre nach dem ihres Lebens- und Arbeitspartners Bernd Becher, beginnt für die Photographie eine neue Zeitrechnung. Das gemeinsam von Bernd und Hilla Becher geschaffene Werk, das bereits seit Jahrzehnten eine unumstößliche Größe darstellt, ist nun gänzlich in die Geschichte der Kunst und Photographie eingegangen. Die Ausstellung Der typologische Blick versteht sich als Hommage an Hilla Becher, um auch ihr in besonderer Weise zu gedenken, nicht zuletzt um ihr für ihren unermüdlichen und inspirierenden Einsatz für die Photographie als Medium zur Erfassung und Erfahrung von Wirklichkeit zu danken.
Mit Arbeiten von Bernd und Hilla Becher, Max Becher und Andrea Robbins sowie Boris Becker, Laurenz Berges, Natascha Borowsky, Frank Breuer, Susanne Brodhage, Ralf Brück, Götz Diergarten, Völker Döhne, Chris Durham, Elger Esser, Claudia Fährenkemper, Anna Ferrer, Bernhard Fuchs, Ulrich Gambke, Edith Glischke, Claus Goedicke, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Manfred Jade, Paul Janka, Christof Klute, Matthias Koch, Christian Konrad, Yoo-Jean Lee, Katharina Mayer, Ralph Müller, Thomas Neumann, Simone Nieweg, Martin Rosswog, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Heiner Schilling, Nina Schmitz, Stefan Schneider, Kris Scholz, Josef Schulz, Sigune Sievi, Christine Sommerfeldt, Daniela Steinfeld, Thomas Struth, Birgitta Thaysen, Petra Wunderlich und Andrea Zeitler.

12.06.2016 - 03.07.2016



 

9. Darmstädter Tage der Fotografie, Darmstadt
'Projektion - Fotografische Behauptungen'
Die Hauptausstellung im Designhaus zeigt Arbeiten von Künstlern, die sich auf ihre ganz eigene Weise mit dem Wahrheitsanspruch des Mediums Fotografie, mit seinen neuen technischen Möglichkeiten im digitalen Zeitalter und dem Begriff des Fotografischen auseinandersetzen. Vom Ausloten der Grenzen dessen, was noch als fotografisches Bild wahrgenommen wird, bis hin zu behaupteten Referenzen zur Realität reicht das Spektrum der vertretenen Arbeiten.
Viktoria Binschtok, Georg Brückmann, Marina Gadonneix, Gosbert Gottmann, Wang Ningde, Marja Pirilä, Thomas Ruff, Jörg Sasse (Speicher III), Stefanie Seufert, Dominique Teufen, Phillip Toledano, Xu Yong

22.04.2016 - 24.04.2016



 

Parasol Unit - Foundation for Contemporary Photography, London
'Magical Surfaces: The Uncanny in Contemporary Photography'

As early as 1835, the German philosopher Friedrich Schelling wrote of "das Unheimliche", the uncanny, as 'everything that ought to have remained hidden and secret and has become visible'. Years later, Sigmund Freud elaborated on what Schelling and others had thought about this 'peculiar quality', but he also 'felt impelled' to investigate it in relation to aesthetics. In his influential essay 'The "Uncanny"', 1919, Freud saw there was a common thread to everything that arouses our sense of the uncanny: it 'is that class of terrifying which leads back to something long known to us, once very familiar'. Although individual responses are complex and subjective, what we experience as uncanny is that which gives us a feeling of unease when something seems both familiar and unfamiliar, when some quality effaces the distinction between the imagined and the real.
Sonja Braas, David Claerbout, Elger Esser, Julie Monaco, Jörg Sasse, Stephen Shore and Joel Sternfeld

13.04.2016 - 19.06.2016



 

Kai 10 | Arthena Foundation, Düsseldorf
'Homebase. Das Interieur in der Gegewartskunst'
In unserer gegenwärtigen Welt scheint der Mensch zwischen widersprüchlichen Bedürfnissen zu pendeln. Seine Sehnsucht nach Freiheit und Mobilität steht neben dem Wunsch nach Geborgenheit und einem vertrauten Refugium. Das Zuhause ist zum Mittelpunkt des sozialen Lebens geworden und Beruf, Kommunikation und Konsum sind heute möglich, ohne das private Heim zu verlassen. Im Zeitalter global vernetzter Aktivität gewinnt – nur scheinbar widersprüchlich – gerade der private Mikrokosmos an Bedeutung. Inwieweit hat sich unser Zuhause verändert und wie wird es künftig aussehen, wenn es zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit, zwischen Arbeit und Freizeit, zwischen Tag und Nacht, zwischen Ruhe und Tun kaum mehr klare Unterscheidungskriterien gibt?
Kuratiert von Harriet Zilch und Ludwig Seyfarth
Mit Laurenz Berges, Franz Burkhardt, Francisca Gómez, Patricia Lambertus, Zilla Leutenegger, Marjetica Potrc, Jörg Sasse, Gregor Schneider, Andreas Schulze, Marcus Schwier, Taryn Simon, Erik Steinbrecher, Susa Templin, Claudia Wieser

08.04.2016 - 23.07.2016


» Harriet Zilch - "'Homebase' Katalogbeitrag"
» Harriet Zilch - "From the catalogue 'Homebase'."

 



 

Kunsthalle, Nürnberg
'Homebase. Das Interieur in der Gegewartskunst'
In unserer gegenwärtigen Welt scheint der Mensch zwischen widersprüchlichen Bedürfnissen zu pendeln. Seine Sehnsucht nach Freiheit und Mobilität steht neben dem Wunsch nach Geborgenheit und einem vertrauten Refugium. Das Zuhause ist zum Mittelpunkt des sozialen Lebens geworden und Beruf, Kommunikation und Konsum sind heute möglich, ohne das private Heim zu verlassen. Im Zeitalter global vernetzter Aktivität gewinnt – nur scheinbar widersprüchlich – gerade der private Mikrokosmos an Bedeutung. Inwieweit hat sich unser Zuhause verändert und wie wird es künftig aussehen, wenn es zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit, zwischen Arbeit und Freizeit, zwischen Tag und Nacht, zwischen Ruhe und Tun kaum mehr klare Unterscheidungskriterien gibt?
Kuratiert von Harriet Zilch und Ludwig Seyfarth
Mit Laurenz Berges, Franz Burkhardt, Francisca Gómez, Patricia Lambertus, Zilla Leutenegger, Marjetica Potrc, Jörg Sasse, Gregor Schneider, Andreas Schulze, Marcus Schwier, Taryn Simon, Erik Steinbrecher, Susa Templin, Claudia Wieser

03.12.2015 - 21.02.2016



 

Wilhelm Wagenfeld Stiftung, Bremen
'Die Entdeckung der Dinge. Fotografie und Design'
Die Wilhelm Wagenfeld Stiftung verwahrt über 2.000 Fotos aus der Werkstatt des einflussreichen Gestalters. Sie wurden noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt und bildeten den Ausgangspunkt einer Ausstellung über das Verhältnis von Fotografie und Produktdesign.
Sachfotografie ist nie so „objektiv“, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Sie zeigt nicht nur den Gegenstand selbst, sondern thematisiert zugleich das Verhältnis des Menschen zur Realität. Dass sich der Blick auf die Dinge mit jedem gesellschaftlichen Umbruch ändert, beweist die Ausstellung mit Fotos aus den 1920er Jahren bis heute. So lässt sich verfolgen, wie vielfältig Sachfotografie ist: Sie dient als Werkzeug im Entwurfsprozess des Gestalters, spielt eine zentrale Rolle in Werbekampagnen, dient als künstlerisches Experimentierfeld oder als Medium, um gesellschaftliche Zustände zu analysieren.
Mit Arbeiten von Dore Barleben, Dore Bartcky, Joachim Fliegner, Hans Hansen, Ernst A. Heiniger, Atelier Louis Held, Adolf Lazi, Herbert Matter, Willi Moegle, László Moholy-Nagy, Lucia Moholy, Martin Parr, Albert Renger-Patzsch, Hajo Rose, Jörg Sasse, Karl Schuhmacher, Wolfgang Siol, Anton Stankowski, Jakob Tuggener, Jens Weyers

06.11.2015 - 03.04.2016



 

Museu de Arte Carrillo Gil, Mexico-City
'Lo que no se ve.'
Helena Almeida, Miriam Bäckström, José Manuel Ballester, Bleda y Rosa, Hannah Collins, Philip-Lorca Dicorcia, Willie Doherty, Stan Douglas, Manel Esclusa, Joan Fontcuberta, Paul Graham, Mona Hatoum, Candida Höfer, Sabine Hornig, Sherrie Levine, Esko Männikko, Jorge Molder, Gabriel Orozco, Aitor Ortiz, Gonzalo Puch, Miguel Rio Branco, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Andres Serrano, Cindy Sherman, Montserrat Soto, Thomas Struth, Wolfgang Tillmans, Salla Tykkä

16.10.2015 - 10.01.2016



 

Kunsthalle, Gießen (e)
'Relationen'
Ist, wer fotografiert, ein Fotograf? – Jörg Sasse: »Ich knipse viel«; und: »Ich bin kein Fotograf«.
»Ich knipse viel«: das beschreibt, einerseits, zweifellos einen Sachverhalt. Das ist aber, andererseits, natürlich, understatement. Denn zu seiner umfassenden visuellen Kompetenz ist Jörg Sasse, Meisterschüler von Bernd Becher, durch fotografieren gekommen. Doch zeigen schon seine ersten gültigen Arbeiten aus den frühen achtziger Jahren, wie sehr es ihm beim Fotografieren weniger um das Motiv ging als vielmehr um Formen und Farben, um Linien und Flächen, weniger um das wiedererkennende als um das (von Max Imdahl so genannte) ›sehende Sehen‹ – oder besser: um die Balance zwischen beidem und um das Spannungsfeld zwischen Abbild und Bild. [...] M.B.

23.10.2015 - 24.01.2016


» Marcel Baumgartner - "Ganz Auge"

 



 

Palacio de Cibeles, Madrid
'Arquitecturas y espacios en la Colessión Rac'
Ignasi Aballí, Helena Almeida, Juan Araujo, Txomin Badiola, Isidro Blasco, Nathan Carter, Rochelle Costi, Stephen Dean, Roland Fischer, Liam Gillick, Fernanda Gomes, Cynthia Gutiérrez, Aino Kannisto, Candida Höfer, Stephan Kurten, Marlena Kudlicka, Luisa Lambri, Iñigo Manglano-Ovalle, Esko Manniko, Ana Mazzei, Sarah Morris, Carlos Motta, Zwelethu Mthethwa, Antoni Muntadas, Miquel Navarro, Tobias Rehberger, Ugo Rondinone, Thomas Ruff, Ping Qiu, Diego Santomé, Frank Thiel, Jorg Sasse, Gregor Schneider, Elisa Sighicelli, Roman Signer, Juan Ugalde y Eulalia Valldosera

01.07.2015 - 22.11.2015



 

Belvedere, Wien
'Selbstverständlich Malerei!'
Das Belvedere zeigte im Sommer 2015 einen repräsentativen Querschnitt aus der Sammlung Ploner, die zu einem großen Teil als Schenkung in das Haus übergegangen ist.
Der Sammler Dr. Heinz Ploner (geb. 1952 in Oberösterreich) konnte innerhalb kurzer Zeit eine herausragende Werkschau zeitgenössischer österreichischer Kunst zusammenstellen. Die intensive Auseinandersetzung und die bewusste Sammlungstätigkeit begannen 1997, nachdem Ploner beruflichen Erfolg als Wirtschaftsfachmann erfahren hatte. Der Zugang zu Werken der bildenden Kunst war anfänglich ein rein intuitiver und emotionaler; die ersten Ankäufe ergaben sich bei Atelierbesuchen und vielen freundschaftlichen Kontakten zu Künstlern. Die Initialzündung für die Sammlungstätigkeit ereignete sich während eines Besuchs bei Josef Mikl, als Ploner ein Bild für seine Wohnung suchte. Die Faszination für die abstrakte Malerei ließ ihn nicht mehr los. Im weiteren Verlauf erfolgte eine Ausrichtung auf die sogenannte Neue Malerei in Österreich. Die großen Werkgruppen von Herbert Brandl, Gunter Damisch, Hubert Scheibl und Otto Zitko bilden gemeinsam mit Erwin Bohatschs lyrischen Abstraktionsbildern die Schwerpunkte der Sammlung, wobei wichtige Repräsentanten der österreichischen ungegenständlichen Malerei und internationale Impulsgeber diesen Themenkreis unterschiedlich veranschaulichen. Um auch den multimedialen und konzeptuellen Aspekten der zeitgenössischen Kunst Rechnung zu tragen, wurde das Sammlungskonzept weiterentwickelt – hier sollen nur einige Namen genannt werden: etwa Brigitte Kowanz, Lois Renner, Jörg Sasse, Adrian Schiess und Erwin Wurm.

08.07.2015 - 27.09.2015



 

Kunsthalle, Bielefeld (e)
'Serendipity - Vom Glück des Findens'
Ulrich Rückriem, Jörg Sasse und der Zettelkasten von Niklas Luhmann

«Serendipity» bezeichnet das zufällige Finden von etwas ursprünglich nicht Gesuchtem, das sich als neue, überraschende und fruchtbare Entdeckung erweist. Unter diesem Titel präsentiert die Kunsthalle Bielefeld den originalen Zettelkasten Niklas Luhmanns gemeinsam mit dem zeichnerischen Werk Ulrich Rückriems des letzten Jahres und den Arbeiten Jörg Sasses. Der Zettelkasten Niklas Luhmanns ist eine Ikone der Sozial- und Geisteswissenschaften. Er ist die sichtbare Verkörperung der Systemtheorie Luhmanns und als solche das Scharnier der Gegenüberstellung der künstlerischen Positionen Ulrich Rückriems und Jörg Sasses. Sowohl Rückriem als auch Sasse beziehen sich auf systemische Kunstkonzepte, nach denen ihre jeweiligen Bildergebnisse scheinbar wie von selbst entstehen und gerade nur in ihrer Erscheinung als Serie und Variation ihren Sinn entfalten und darstellen.

10.07.2015 - 11.10.2015



 



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main (e)
'Cotton Paintings'
Während die Arbeiten aus den Werkreihen der Tableaus und der Skizzen bereits vorhandene Fotografien als Ausgangspunkt haben, basieren die neuen Arbeiten auf eingescannten Stoffen. In der anschließenden digitalen Bearbeitung entstehen Kompositionen von Formen und Strukturen, die eher an Malerei als an die klassische Vorstellung von Fotografie denken lassen.
Der Bezug zur Malerei ist bereits im Titel der neuen Arbeiten enthalten - ganz bewusst werden die Bilder als ‚Paintings‘ bezeichnet. Jörg Sasse hat dafür Stoffe aus unterschiedlichen Archiven und Konvoluten gesammelt. Die einzelnen Muster werden am Computer editiert und zu neuen Bildkonfigurationen zusammengesetzt. Der Methode nach ähnelt sein Vorgehen dem des Collagierens. In den Ergebnissen sind oft Überlagerungen sichtbar. Als mit Licht arbeitendes Gerät ist der Scanner als primäres Eingabemedium der Fotografie zuzurechnen. In der Bearbeitung bedient sich Sasse jedoch überwiegend der Methoden der Collage und der Malerei. Am Ende bleiben die Strukturen der unterschiedlichen Herstellung der verwendeten Textilien nicht nur sichtbar, sondern werden in ihrer Vergrößerung mitbestimmend für den großen taktilen Reiz der neuen Arbeiten. Hergestellt sind die Bilder mit pigmentierten Tinten auf Papier aus 100% Baumwolle. Die Oberfläche ist matt und offen.
Fragen nach den Bedingungen und der Bildwerdung eines fotografischen Abbildes, die Jörg Sasse in seinen Tabeaus und Skizzen formuliert, erfahren in den neuen Arbeiten eine konsequente Fortsetzung: Welche Kriterien definieren eine Fotografie, welche eine Malerei? Welche Bestandteile sind essentiell, um eine Fotografie von anderen Medien abgrenzen zu können? Und wie relevant oder verhandelbar ist diese Grenze im Kontext der zeitgenössischen Kunstproduktion?

05.06.2015 - 01.08.2015



 



 

Musée de Grenoble,
'De Picasso à Warhol'

07.05.2015 - 31.08.2015



 

Kunstforum, Wien
'Landscape in my Mind'
Eine mentale Reise durch unterschiedliche bildliche Artikulationen des Landschaftsbegriffs. Dabei wird ein Fokus auf zeitgenössische neopiktorialistische Strategien gelegt: Malerische Tableaus im monumentalen Format kontrastieren mit der sachlichen Objektivität des konventionellen Schwarzweißfotos.
Kuratiert von Florian Steininger

10.02.2015 - 26.04.2015



 



 

House of Art, Ceské Budejovice (e)
'Jörg Sasse - File Transfer'

Jörg Sasse, one of the key figures of the well-known Dusseldorf School of Photography, is an artist who since the 1990s has traced systematically and in an original manner the various attributes of the synthesised digital image, and also the question of how the photographic image in turn forms our own perception of the world. Throughout his body of work he has continuously pointed out the arbitrary and non-transparent qualities of our visual memory and its photographic support system, in order to create a kind of personal parallel universe within photography, one which is free of concrete detail, existing solely in the form of visual ideas.
Sasse’s exhibition at the House of Art in Ceské Budejovice (Budweis) is concentrated on his emblematic cycle Tableaus, in which the artist has created since 1993, through a complicated appropriation, combination and postproduction of images, his own fictional and archetypal scenes. The exhibition, prepared by Jörg Sasse specifically for the House of Art, is the first solo presentation of this exceptional German artist in the Czech Republic.

12.02.2015 - 22.03.2015


» Pavel Vančát - "Jörg Sasse - File Transfer"

 



 

Le Carée, Château-Gontier
'It's very hard to chose a greeting card for a man'
Saâdane Afif, Jean-Michel Alberola, Jean-Luc Blanc, Monica Bonvicini, Anne Brégeaut, Robert Combas, Marc Camille Chaimowicz, Lili Dujourie, Patrick Faigenbaum, Hans-Peter Feldmann, Trixi Groiss, Mona Hatoum, Fabrice Hyber, Annette Kelm, Jiri Kovanda, Maria Loboda, Regina Möller, Mrzyk & Moriceau, Georgia Nelson, Patrick Neu, Antoinette Ohannessian, ORLAN, Eric Poitevin, Martha Rosler, Jörg Sasse, Didier Trenet, VALIE EXPORT, Jean-Luc Verna

31.01.2015 - 26.04.2015



 

NRW Forum, Düsseldorf
Human Nature - Art Collection Deutsche Börse
'Human Nature' zeigt künstlerische Positionen, die sich mit dem Verhältnis von Mensch und Natur fotografisch auseinandersetzen und es in einer Vielfalt von Landschaften inszenieren. Sie erzählen uns somit nicht nur von der Naturwahrnehmung des Menschen, sondern vor allem auch von der menschlichen Natur. Die Darstellung ursprünglicher Natur fernab der Zivilisation und die von Menschen verursachten Veränderungen von Landschaft werden ebenso thematisiert wie die Anpassung des Menschen an seine selbstgeschaffene Umgebung.
Mit Paul Almasy, Sonja Braas, Mike Brodie, Joachim Brohm, Balthasar Burkhard, Gerd Danigel, Bruce Davidson, John Davies, Geert Goiris, Evelyn Hofer, Axel Hütte, Martin Liebscher, Vivian Maier, Richard Mosse, Jürgen Nefzger, Simon Norfolk, Regine Petersen, Simon Roberts, Sebastiao Salgado, Pentti Sammallahti, Jörg Sasse, Alfred Seiland, Gunnar Smoliansky, Joel Sternfeld

30.01.2015 - 19.04.2015



 

DZ Bank, Frankfurt am Main
Blütezeit
Nobuyoshi Araki, Sophie Calle, Hannah Collins, Imogen Cunningham, Joan Fontcuberta, Dieter Huber, Peter Hutchinson, Leiko Ikemura, Gert Kiermeyer, Rosemary Laing, Jean-Luc Moul?ne, Werner Pawlok, Irene Peschick, Anne & Patrick Poirier, Bettina Rheims, Richard Ross, Jörg Sasse, Gundula Schulze Eldowy, Helmut Schweizer, Luzia Simons, Margriet Smulders, Tim Spott, Ingolf Timpner, Lars Tunbjörk, Beza von Jacobs und Manfred Willmann.

27.05.2014 - 09.08.2014



 

Kunsthalle, Bielefeld
To Open Eyes - Kunst und Textil vom Bauhaus bis heute

Spätestens seit dem Bauhaus haben textile Arbeiten ihren Status als rein handwerkliche Kunstform verloren. Teppiche und Wandbehänge wurden nicht nur als Produkt manuellen, sondern auch kognitivkonzeptuellen Gestaltens verstanden. Vom Studium ornamentaler, außereuropäischer Kunst über Farbuntersuchungen bis zur Befragung der Materialität und dem ironischen und kritischen Umgang mit Stoff und Gewebe reicht im 20. und 21. Jahrhundert die Bandbreite der künstlerischen Annäherungen an das Thema Textil. Ausgehend von ornamentalen Entwürfen der Wiener Werkstätte einerseits und Stoffentwürfen Sonia Delaunays, Marie Laurencins u.a. andererseits, liegt ein Schwerpunkt der Ausstellung auf Tapisserien, Stoffmustern und Entwürfen von Künstlerinnen des Bauhauses, vor allem von Anni Albers, die eng mit Philip Johnson, dem Architekten der Kunsthalle Bielefeld, befreundet war.

17.11.2013 - 02.03.2014



 

DZ Bank, Frankfurt am Main
'Das Fenster im Blick'
Darren Almond, Laurenz Berges, Colby Bird, Elina Brotherus, Jan Dibbets, Pietro Donzelli, Mitch Epstein, Michael Frank, Alex Hartley, Barbara Klemm, Andrej Krementschouk, Robert Longo, Robert Mapplethorpe, Beatrice Minda, Barbara Probst, Miguel Rothschild, Jörg Sasse, Christian Andrea Samaras, Andreas Thein, Susa Templin, Guy Tillim u.a.

20.11.2013 - 14.02.2014



 

DZ Bank, Frankfurt am Main (e)
'Arbeiten am Bild'
Das Erstaunen über die sichtbaren Dinge unserer Lebenswelt kennt gelegentlich keine Grenzen, etwa, wenn wir daran denken, dass es oftmals gerade die kleinen Irritationen sind, die unsere Sinne auf die Probe stellen. Wir wissen, dass ein Gegenstand vor uns in einem gewissen Abstand eine approximative Größe besitzt – und dass der gleiche Gegenstand in gleicher Entfernung über unserem Kopf positioniert in jedem Fall kleiner erscheint. Man kann das wissen – aber die einsetzende Vernunft kann die Irritation darüber nicht zugleich einfach fortwischen: geduldige Geister versuchen eine Art Übergangsbedeutung des Phänomens zu konstruieren – Künstler arbeiten damit. [...] A.K.

30.08.2013 - 09.11.2013


» Andreas Kreul - "Arbeiten am Bild (Wiederbetrachtungen)"

 



 

Kunsthalle, Bremen
'Zeitgenössische Fotografie und Videokunst aus der Sammlung'

Seit jeher beginnt Bildfindung und Inszenierung mit der Entscheidung, etwas in den „Fokus“ zu rücken. Das „Zoomen“ und aktive Navigieren um den Fokuspunkt entscheidet über Schärfe und Unschärfe unserer Wahrnehmung, und diese damit über Schärfe und Unschärfe von Wahrheit. Das in den Fokus gerückte mediale Bild regiert heute unsere Aufmerksamkeitskultur, über die wir kaum mehr selbst entscheiden. Dieses ist zugleich immer wieder Thema kritischer, ironischer oder subversiver Fragestellungen von Künstlern geworden.

Mit Arbeiten von Dieter Appelt, Heike Aumüller, Boris Becker, Böhm/Kobayashi, Thomas Demand, Thomas Eller, Ayse Erkmen, Thomas Florschuetz, Herwig Gillerke, Richard Hamilton, Matthias Hoch, Martin Honert, Christian Jankowski, Dieter Kiessling, Joanna Kosowska, Marie-Jo Lafontaine, Martin Liebscher, Ute Lindner, M+M, Björn Melhus, Marcel Odenbach, Gerhard Richter, Heinrich Riebesehl, Ulrike Rosenbach, Thomas Ruff, Michael Sailstorfer, Jörg Sasse, Christoph Schlingensief (und Klasse), Cordula Schmidt, Roman Signer, Heidi Specker, Hiroshi Sugimoto, Wolfgang Tillmans, Rosemarie Trockel, Egbert Trogemann, Klaus vom Bruch, Arnold von Wedemeyer, Clemens von Wedemeyer, Wolf Vostell, Tony Ward, Tom Wood

06.06.2013 - 05.01.2014



 

PragueBiennale 6 / PragueBiennalePhoto 3, Prag
Prague Biennale Photo 3 is titled Photography, Reconstructed. It aims to capture the current non-figurative tendencies, as reactions to the decline of modern photography. Instead of simply capturing reality, the exhibited artists work with the deconstruction and reconstruction of the modernist photographic image. The picture here is not simply being shot, but built up as a commentary to the image or even its critique.
Artists: Miriam Böhm, Shannon Finley, Chris Jones, Barbara Kasten, Václav Kopecký, Markéta Othová, Jaroslav Rössler, Mateusz Sadowski, Jörg Sasse, Petr Strouhal, Jan Svoboda feat. Dalibor Chatrný, Jirí Thýn, Aleksandra Vajd & Hynek Alt, Marianne Vierø
Cutated by Pavel Vancát

06.06.2013 - 15.09.2013



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main (e)
Stillleben und Tableaus

Ob Vorhänge, Treppenabsätze, Heizkörper, Spiegelungen in Fensterscheiben oder besondere Lichtverhältnisse - mit einem Blick für Details erschließt Jörg Sasse in seiner Arbeit Fragmente unserer alltäglichen Umgebung. Seit den 1980er Jahren fotografiert der Künstler auf den ersten Blick unscheinbar wirkende Dinge in Privatwohnungen, öffentlichen Gebäuden und Schaufenstern. Durch ungewöhnliche Perspektiven und Bildausschnitte überführt er die vorgefundenen Situationen in Bilder mit einer eigenständigen ästhetischen Wirkung. Über die Form und die Überführung in eine Bildwürdigkeit der eher „schlichten“ Objekte verschiebt sich die inhaltliche Bedeutung sowohl im Einzelbild, wie auch im Verhältnis der Bilder zueinander.
Für die aktuelle Ausstellung wurden 38 Stillleben aus den Jahren von 1984 bis 2012 in vier verschiedenen Blöcken geordnet und gehängt. Durch den Einsatz von Datenbanken kann der Künstler seine Werke kategorisieren und auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede hin untersuchen, um sie anschließend in unterschiedlichsten Konstellationen gegenüberzustellen. Die Wechselwirkung von Materialien, Formen und Farben machen Zusammenhänge deutlich, die jeder Betrachter für sich selbst entdecken und formulieren kann.
Neben den Stillleben werden auch Arbeiten der kontinuierlich weiterentwickelten Reihe der Tableaus in der Ausstellung zu sehen sein. Seit Beginn der 90er Jahre arbeitet Jörg Sasse auch mit computermanipulierten Fotografien, deren Vorlagen unter anderem aus vorgefundenem Bildmaterial von Amateurfotografen stammen. Diese von ihm archivierten Aufnahmen dienen als Ausgangsmaterial, aus dem Arbeiten entstehen, deren Ursprung oft nicht mehr erkennbar ist. Mit den zahllosen Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung setzt der Künstler den Realismus fotografischer Abbildung zur Erzeugung eigenständiger Bilder ein. Das wirkt zuweilen vertraut oder malerisch, erzeugt manchmal Assoziationen in die Kunstgeschichte, bleibt aber letztlich im Spannungsbogen von Gegenwärtigkeit und Unfassbarkeit ein autonomes Werk.

04.12.2012 - 23.02.2013



 



 

Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
Chrstine Streuli und Jörg Sasse

In der Ausstellung Christine Streuli, Jörg Sasse in der Galerie Rupert Pfab gehen die Schweizer Malerin und der in Berlin lebende Künstler eine Kooperation ein. Anlass ist die strukturelle Vergleichbarkeit in der Herangehensweise an eine Bildwirklichkeit. Hier finden beide Künstler zusammen, denn ihre Werke treffen sich sowohl auf der formalen Gestaltungsebene, als auch durch die Verwendung abstrahierter Formen. Gemeinsam ist beiden, dass sich die Bilder auf einem schmalen Grat zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion bewegen. Stets öffnen sich Assoziationsräume, die Erinnerungen an Bilder wachrufen, von denen man glaubt, sie schon gesehen zu haben.

10.11.2012 - 26.01.2013



 

Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main
'Privat'

Anhand zahlreicher zeitgenössischer Kunstwerke geht die SCHIRN vom 1. November 2012 bis 3. Februar 2013 dem Thema der schwindenden Privatsphäre und der Öffentlichkeit des Intimen nach. Privat – das ist heute fast schon ein Wort aus der Vergangenheit. Kaum noch zutreffend in Zeiten, da alles auf Facebook gepostet wird, vom Lieblingskochrezept bis zum aktuellen Beziehungsstatus. Exhibitionismus, Selbstenthüllung, Erzähllust, Zeigefreude und Voyeurismus sind soziale Strategien unserer Zeit, in der längst ein Strukturwandel der Öffentlichkeit stattgefunden hat. Die umfassende Gruppenausstellung „Privat“ unternimmt anhand von rund 30 künstlerischen Positionen eindrückliche Exkursionen an die fragilen Grenzen zwischen Öffentlichem und Privatem. Fotografien, Polaroids, Handyfotos, Objekte, Installationen und Filme spiegeln häusliche Szenen und persönliche Geheimnisse. Vertrautes und Intimes wird ins Bild gesetzt.

Ai Weiwei, Michel Auder, Merry Alpern, Evan Baden, Richard Billingham, Mike Bouchet, Stan Brakhage, Sophie Calle, Tracey Emin, Hans-Peter Feldmann, Nan Goldin, Christian Jankowski, Birgit Jürgenssen, Edgar Leciejewski, Leigh Ledare, Leo Gabin, Christian Marclay, Ryan McGinley, Jenny Michel und Michael Hoepfel, Marilyn Minter, Gabriel de la Mora, Mark Morrisroe, Laurel Nakadate, Peter Piller, Martha Rosler, Jörg Sasse, Dash Snow, Fiona Tan, Mark Wallinger, Andy Warhol, Michael Wolf, Kohei Yoshiyuki, Akram Zaatari

01.11.2012 - 03.02.2013



 



 

Roemer- und Pelizaeus- Museum, Hildesheim
'Points of View - Orte der Fotografie'

Die Ausstellung zeigt Bilder von Orten und Nicht-Orten, von Heimat und Fremde, von Kultur und Natur im Zeitalter ihrer Medialisierung und Globalisierung. Dabei kündet die Art und Weise, in der Künstlerinnen und Künstler Landschaften und urbane Räume in Szene setzen, von deren jeweiliger Strategie, ein gültiges Bild der Welt zu schaffen. “Points of View” verbindet den physischen Standpunkt von Künstler und Kamera mit dem Verhältnis des Erzählers zum Erzählten, mit der Beziehung von Bild und Wirklichkeit.

Mit Arbeiten von Oliver Boberg, Thomas Dillmann, Christoph Engel, Katharina Gaenssler, Andreas Gefeller, Christoph Giradet, Eva Leitolf, Michael Reisch, Jörg Sasse, Edgar Lissel und Hans Christian Schink

20.10.2012 - 27.01.2013



 

Museum für Gegenwartskunst, Siegen
'Durchsucht, fixiert, geordnet' - Zeitgenössische Fotografie in der Sammlung Rheingold
mit Peter Fischli/David Weiss, Candida Höfer, Jochen Lempert, Boris Mikhailov, Peter Piller, Lois Renner, Andrea Robbins & Max Becher, Jörg Sasse, Beat Streuli, Wolfgang Tillmans und Jeff Wall

07.10.2012 - 25.11.2012



 

Huis Marseille, Amsterdam
'Viewpoint / A closer Look at Showing'
Ottomar Anschütz, Antoni + Alison, Sven Augustijnen, Valérie Belin, Bownik, James Casebere, Popel Coumou, Luc Delahaye, Rineke Dijkstra, David Goldblatt, Beate Guetschow, Andreas Gursky, Ni Haifeng, Roni Horn, Hubbard & Birchler, Cor Jaring, Marin Kasimir, Jochen Lempert, Ryan McGinley, Mark Melvin, Nandipha Mntambo, Yasumasa Morimura, Daido Moriyama, Antoinette Nausikaä, Yuki Onodera, Tony Oursler, Sam Samore, Jörg Sasse, Shirana Shahbazi, Lieko Shiga, Han Singels, David Slijper, Guy Tillim, Sylvie Zijlmans, Edwin Zwakman

14.09.2012 - 09.12.2012



 

c/o Berlin (e)
'Common Places'
In der alten Bibliothek und späteren Turnhalle im Postfuhramt an der Oranienburger Straße wurden zwei Hauptwerke gezeigt: in zehn Blöcken waren 116 Stillleben aus den Jahren 1983 bis 2012 zu sehen. An der Stirnseite der Halle stand der Speicher-II (entstanden im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhrgebiet 2010) mit insgesamt 512 Bildern.

14.09.2012 - 04.11.2012



 



 

Städel Museum, Frankfurt am Main
'Malerei in Fotografie' - Strategien der Aneignung
Im Mittelpunkt der umfassenden Ausstellung „Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung“ stand der Einfluss der Malerei auf die Bildproduktion der zeitgenössischen Fotokunst. Ausgehend von der eigenen Sammlung und ergänzt durch wichtige Leihgaben aus der DZ BANK Kunstsammlung sowie internationalen Privatsammlungen und Galerien präsentierte die Schau rund 60 Arbeiten, darunter zentrale Werke von László Moholy-Nagy, Hiroshi Sugimoto, Wolfgang Tillmans, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Jeff Wall und Amelie von Wulffen. Während die Auswirkungen des Mediums Fotografie auf die klassischen Kunstgattungen bereits in zahlreichen Ausstellungen und Publikationen analysiert wurden, erschien die Einflussnahme der Malerei auf zeitgenössische Fotografie bis dato weniger beachtet.

26.06.2012 - 23.09.2012



 



 

Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg
'Unbestimmtheitsstellen - Zur Genese des fotografischen Bildes'

Die kritische Hinterfragung des anhaltenden Glaubens an die scheinbare Objektivität einer Fotografie, die generell immer noch von ihrer mechanischen Bilderzeugung abgeleitet wird, ist Ausgangspunkt der Ausstellung „Unbestimmtheitsstellen – Zur Genese des fotografischen Bildes“ , anläßlich der im Kunstraum Alexander Bürkle erstmals ausschließlich Fotografien gezeigt werden. Neben Axel Hütte und Jörg Sasse, die zu der international renommierten Düsseldorfer Fotoschule, der sogenannten „Becher-Klasse“ zählen, sind auch jüngere Positionen vertreten, deren Arbeiten ebenfalls eine sehr malerische Wirkung entfalten.
Tatsächlich lässt sich innerhalb der heutigen Fotografie eine Skepsis gegenüber dem Bild ablesen, die die unmittelbare Referenz zur Realität hinterfragt und das Verhältnis von Original/Repräsentanz und Mimetik/Authenzität auf unterschiedliche Art und Weise visualisiert. Der auf dieser Grundlage vollzogene Bruch mit dem abbildenden Prinzip führt zu einem Verzicht sowohl auf die Ästhetik des Momenthaften als auch auf den gemeinhin mit der Fotografie verbundenen Pathos der Eindeutigkeit.
Die in der Ausstellung versammelten Fotografien verweisen nicht einfach auf etwas Dagewesenes, sondern führen dem Betrachter etwas vor Augen, das als malerisch abstrakt anmutende, eigene Bildwirklichkeit dessen Interpretation überantwortet wird.
Im Rahmen einer solchen Lektüre offenbaren sich so genannte Leerstellen, die auf ein prozeßhaftes Sichtbarwerden oder die ikonische Dimension dieser Bilder verweisen. In diesem Sinne „ unbestimmt“ zeichnen sich diese Fotografien durch eine Qualität des Potentiellen aus, die nicht nur die Bedingungen der eigenen Entstehung, sondern darüber hinaus auch die ihrer Wahrnehmung reflektieren.

Mit Arbeiten von Philipp Goldbach, Katrin Herzner, Axel Hütte, Annette Merkenthaler, Michael Reisch, Jörg Sasse, Adrian Schiess, Steffi Schöne

22.04.2012 - 23.09.2012



 



 

Museum Folkwang, Essen
'Der Mensch und seine Objekte'
Die Ausstellung Der Mensch und seine Objekte stellt das Porträt in den Mittelpunkt, ein zentrales Motiv seit der Erfindung der Fotografie und bis heute von besonderem Interesse für den Betrachter.
Im Fokus der Ausstellung steht der Mensch, doch gilt das Interesse auch der vom Mensch geschaffenen und erdachten Objektwelt. Die Objekt- und Produktfotografie ist gleichzeitig mit dem Porträt entstanden und in ihrer Formensprache nicht unähnlich.
Der Mensch und seine Objekte präsentiert mit exzeptionellen Beispielen einen Zeitraum in der Geschichte der Fotografie, in dem sich die westlichen Gesellschaften radikal veränderten. Mit Eisenbahn, Auto und Telefon, Kino und Flugverkehr entwickelte sich eine ungeahnte Mobilität, beschleunigte sich die Wahrnehmung, veränderte sich unsere Erfahrung mit Bildern und mit ihrer Distribution.
Eindrucksvoll tritt die Entwicklung der Fotografie vom 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart mit etwa 250 Beispielen aus der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang vor Augen.

25.02.2012 - 29.04.2012



 

Galerie nächst St. Stephan, Rosemarie Schwarzwälder, Wien (e)
'Durchsicht'
Speicher-III, Tableaus und Stillleben

09.02.2012 - 24.03.2012


» Markus Mittringer - "Jörg Sasse - Durchsicht"

 



 

ZKM, Karlsruhe
'Hirschfaktor. Die Kunst des Zitierens'
Jede kulturelle Produktion wie Kunst, Literatur, Musik, Philosophie entsteht im Kontext einer Tradition - selbst wenn sie mit ihr bricht. Seitdem sich Menschen künstlerisch betätigen, verweisen sie in ihrer Kunst auf eigene Werke, viel häufiger jedoch auf die anderer Künstler. Die Kunst vergangener Jahrhunderte richtete sich in diesem Sinne oftmals an den weltgewandten Connaisseur, der die Anspielungen erkannte. Die Ausstellung Hirschfaktor. „Die Kunst des Zitierens" untersucht anhand einer Auswahl charakteristischer Werke aus den mit dem ZKM kooperierenden privaten Kunstsammlungen, wie sich künstlerisches Schaffen und die Strategien der Künstler gewandelt haben.

Mit Arcangelo, Gabriele Arruzzo, Paolo Baratella, Bruno di Bello, Gianni Bertini, Corrado Bonomi, Rafal Bujnowski, Ross Chisholm, Clegg & Guttmann, Enrico David, Dejanov / Heger, Sven Drühl, Chiara Dynys, Hans-Peter Feldmann, Tano Festa, Sylvie Fleury, Francesco Maria Garbelli, Karl Gerstner, Asta Gröting, Uwe Henneken, Georg Herold, Stephan Huber, Emilio Isgro, Stefan Kern, Imi Knoebel, Alicja Kwade, Sherrie Levine, Michel Majerus, Allan McCollum, Mathieu Mercier, Gerold Miller, François Morellet, Maurizio Nannucci, Manuel Ocampo, Andy Ouchi, Giulio Paolini, Daniel Pflumm, Bernhard Prinz, Tobias Rehberger, Hans Peter Reuter, Salvo, Wilhelm Sasnal, Jörg Sasse, Rob Scholte, Elaine Sturtevant, Vincent Szarek, Emilio Tadini, Rosemarie Trockel, Danh Vo, Andy Warhol, Christopher Williams, Johannes Wohnseifer, Joseph Zehrer, Peter Zimmermann, Heimo Zobernig, Beat Zoderer.

22.10.2011 - 19.04.2012



 

Kunsthalle Emden
25 Jahre!
Sammlung Henri Nannen und Überraschungs-Gäste

08.10.2011 - 29.01.2012



 

Akademie-Galerie Düsseldorf
"Die Erfindung der Wirklichkeit"
Photographie an der Kunstakademie Düsseldorf 1970 bis heute
Die Photographie spielte in der jüngeren Geschichte der Kunstakademie Düsseldorf eine wichtige Rolle. Die Ausstellung in der "Akademie-Galerie" dokumentiert zum ersten Mal eine Entwicklung, an der Professoren und Studenten beteiligt waren. Seit dem Beginn der siebziger Jahre finden sich immer häufiger photographische Positionen. Die Klasse von Joseph Beuys bildete ein Zentrum, zumal seine Aktionen photographisch dokumentiert wurden und viele seiner Editionen auf Photographien beruhten. Aus diesem Umkreis sind Imi Knoebel und Katharina Sieverding zu nennen. Mit der Berufung von Bernd Becher 1976 lieferte eine andere Sicht der Photographie neue, folgenreiche Impulse. Der dokumentarische Ansatz von Bernd und Hilla Becher verband sich mit dem konzeptuellen Geist der siebziger Jahre und inspirierte eine Reihe von Studentengenerationen.

Obwohl immer wieder das Etikett "Becher-Klasse" in Umlauf gebracht wird, handelt es sich bei den Photographen um höchst individuelle Künstlerpersönlichkeiten, was in der Ausstellung deutlich sichtbar werden wird. Namen wie Candida Höfer, Thomas Struth, Andreas Gursky, Axel Hütte, Boris Becker, Thomas Ruff, Jörg Sasse oder Thomas Demand stehen für unterschiedliche, ja oft gegensätzliche Konzepte. Neben dieser von heute aus als Hauptströmung wahrgenommenen Weiterentwicklung des Ansatzes von Bernd und Hilla Becher gab es eine Reihe weiterer wichtiger Positionen. Sigmar Polke hat eine andauernde photographische Tätigkeit verfolgt. Filme gedreht und seine Editionen häufig auf photographischer Basis geschaffen. Die Beziehung zwischen Malerei und Photographie hat Gerhard Richter ausgelotet und mit seinen Gemälden und Photographien neue Möglichkeiten für beide Gattungen eröffnet.

15.09.2011 - 05.02.2012



 

Neuer Kunstverein, Gießen
'Farbe in der zeitgenössischen Kunst'
Die Ausstellung des Neuen Kunstvereins Gießen will eine Vorstellung vermitteln von der Lust an der Farbe und an den Farben in der zeitgenössischen Kunst – von ihrer oft unorthodoxen Verwendung in Malerei, Skulptur, Fotografie und Video. Denn immer wieder sind es Künstlerinnen und Künstler, die eine Farbforschung eigenen Rechts 'diesseits' der naturwissenschaftlich begründeten Farbforschung betreiben und uns damit das Staunen lehren. Damit liefern sie, eine zentrale Kategorie Goethes – das "Schauen" und die "Anschauung" – in ihr Recht setzend, immer neue Beweise für seine Überzeugung: "Die Malerei ist für das Auge wahrer, als das Wirkliche selbst. Sie stellt auf, was der Mensch sehen möchte und sollte, nicht was er gewöhnlich sieht".
Mit Josef Albers, John Baldessari, Antonio Calderara, A.K.Dolven, Horst Keining, Imi Knoebel, Daniel Lergon, Jonathan Monk, Bruce Nauman, Vero Pfeiffer, Jörg Sasse, Adrian Schiess, Leopold Schropp, Andreas Slominski, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, Günter Umberg, Thomas Vinson, Jorinde Voigt, Herbert Warmuth, Birgit Werres, Markus Wirthmann

19.11.2010 - 06.02.2011



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main (e)
Tableaus & Lost Memories

Aus der von Jörg Sasse seit 1993 kontinuierlich weiterentwickelten Reihe der „Tableaus“ zeigt die Galerie Wilma Tolksdorf aktuelle Arbeiten von 2010. Erweitert werden die Tableaus durch die erstmals in einer Galerieausstellung zu sehenden „Lost Memories“ (2009-2010).
Zwischen dem Realismus der Tableaus und der Abstraktion der Lost Memories entsteht ein Spannungsfeld, das in jeder einzelnen Arbeit von Sasse ebenfalls zu finden ist: so stehen zum Beispiel organische im Verhältnis zu rhythmischen Strukturen, die Behauptung von Räumlichkeit wird in Flächen aufgelöst und umgekehrt, oder eine realistische Darstellung wird von einem "All-Over" überlagert.
Solche Schichtungen und Verschränkungen gehören zu Sasses Arbeitsmethoden, mit denen er in seine Bildwelt verführt. Dabei löst sich selten die Spannung auf, selbst wenn sie sich zunächst als durchschaubar zeigt. So zum Beispiel in dem Tableau „1499, 2010“: ein Kunstflugzeug, das in Seitenlage wie im fotografischen Schnappschuss eingefroren erscheint, kippt beim zweiten Blick entgegen seiner eigentlichen Flugrichtung aus dem Bild. Bewegung – Stillstand – Form – Fläche.
Sasse behauptet Einzelbilder, deren Sujets wegen ihres Realismus zwar in klassischen Kategorien zu verorten sind, doch genau diese Verortung wird von Sasse immer wieder vorsätzlich sowohl im Einzelbild, wie auch in der gesamten Ausstellung, virtuos gebrochen.

03.09.2010 - 20.11.2010



 



 

Kunstmuseum, St. Gallen
'Next Generation'
mit Richard Aldrich, Ingmar Alge, Robert Barry, Beni Bischof, Reto Boller, Carl Bucher, André Butzer, David Claerbout, Flatz, Sylvie Fleury, Mark Francis, Georg Gatsas, Bob Gramsma, Katharina Grosse, Bethan Huws, Ma Jun, Urs Lüthi, Jonathan Monk, Bettina Pousttchi, Pipilotti Rist, Jörg Sasse, Roman Signer, Simon Starling, Andy Warhol u.a.

03.07.2010 - 31.10.2010



 

MUMOK, Wien
'Konstellationen - Sammeln für ein neues Jahrhundert'
Carl Andre , Gottfried Bechtold , Hans Bischoffshausen , Kaucyila Brooke , Günter Brus , Christo, Plamen Dejanoff , Elger Esser , Robert Frank , Manfred Grübl , Markus Geiger, Andreas Gursky, Raymond Hains , Candida Höfer , Peter Kogler , Sol LeWitt , Thomas Locher , Richard Paul Lohse , Robert Morris , Klaus Mosettig, Otto Muehl, Hermann Nitsch , Leo Putz, Alexandra Ranner , Lois Renner, Jörg Sasse , Thomas Struth , Margherita Spiluttini, Daniel Spoerri , Markus Schinwald, Josh Smith, Esther Stocker , Gerold Tagwerker , Frank Thil , Wolf Vostell , Franz West , Heimo Zobernig

05.03.2010 - 06.06.2010



 

Städtische Galerie, Villingen-Schwenningen
'Arkadien'
Pablo Picasso, Daniel Bräg, Anke Grams, Vincent Kohler, Olaf Nicolai, Pietro Sanguineti, Jörg Sasse, Yvonne Trapp

19.06.2010 - 29.08.2010



 

Zeche Zollverein, Sanaa-Gebäude, Essen
'Ruhrblicke'
Von Thomas Weski kuratierte Ausstellung im Sanaa-Gebäude auf der Zeche Zollverein. Mit Arbeiten von Bernd & Hilla Becher, Laurenz Berges, Joachim Brohm, Hans-Peter Feldmann, Andreas Gursky, Jitka Hanzlová, Candida Höfer, Matthias Koch, Elisabeth Neudörfl, Jörg Sasse und Thomas Struth

23.04.2010 - 24.10.2010



 



 

Akademie der schönen Künste, München
'Düsseldorfer Schule': Photographien aus der Sammlung Schirmer

12.11.2009 - 14.02.2010



 

Palacio de Sastágo, Zaragoza
Painting and its Environs - About the Gallery Nächst Str. Stephan in Vienna

29.05.2009 - 19.07.2009



 

Neues Museum Weserburg, Bremen
'Noble Gäste. Meisterwerke der Kunsthalle Bremen'

28.02.2009 - 02.01.2011



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Berlin (e)

31.10.2008 - 31.01.2009



 



 

Musee d'Art Moderne, Paris
'Objectivités - La photographie á Düsseldorf'
Lothar Baumgarten, Bernd & Hilla Becher, Laurenz Berges, Elger Esser, Hans-Peter Feldmann, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Klaus Mettig, Simone Nieweg, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Katharina Sieverding, Beat Streuli, Thomas Struth, Ursula Schulz-Dornburg, Petra Wunderlich

02.10.2008 - 04.01.2009



 



 

Sempergalerie, Dresden
'Troubled Waters'
Claude-Philippe Benoit, Laurenz Berges, Thomas Demand, William Eggleston, Peter Fraser, Dan Graham, Sigmar Polke, Jörg Sasse, Michael Schmidt, Thomas Struth, Lidwien van de Ven und Bernard Voïta

16.09.2008 - 11.01.2009



 

Kunsthalle, Hamburg
'Stillleben aus fünf Jahrhunderten'

06.06.2008 - 05.10.2008



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main (e)

01.09.2007 - 31.10.2007



 



 

Museum Kunst Palast, Düsseldorf (e)
'd8207'
Zur Ausstellung ist ein Buch erschienen mit 13 Tableaus und 131 Skizzen, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln

01.06.2007 - 12.08.2007


» Thomas Hirsch - "Im Unterschied zur Fotografie"

 



 

Galerie nächst St. Stephan, Rosemarie Schwarzwälder, Wien (e)
'Tableaus und Skizzen'

27.04.2007 - 30.06.2007



 



 

Museum Ludwig, Budapest
'Dialogues and Attitudes - From the traditional forms of photography to auteur photography', Sammlung der DZ Bank

26.04.2007 - 16.06.2007



 

Kunstmuseum, Bochum
Die Liebe zum Licht - Internationale zeitgenössische Fotografie

20.01.2007 - 09.04.2007



 

Städtische Galerie, Delmenhorst
Die Liebe zum Licht - Internationale zeitgenössische Fotografie

08.10.2006 - 29.12.2006



 

Schirmer/Mosel Showroom, München (e)
'Skizzen - Der Grenoble Block'
Die Ausstellung findet anläßlich des Erscheinens des gleichnamigen Buches im Schirmer/Mosel Verlag statt (ca. 190 Abbildungen, 200 Seiten)

07.09.2006 - 18.10.2006



 



 

Kunstmuseum, Celle
Die Liebe zum Licht - Internationale zeitgenössische Fotografie

19.07.2006 - 27.09.2006



 

Huis Marseille, Amsterdam
The Summer Collection

03.06.2006 - 28.08.2006



 

Kunstverein Hannover (e)
Zur Ausstellung ist im Schirmer/Mosel Verlag das Buch 'Tableaus und Skizzen 2004/2005' mit Texten von Stephan Berg, Stefan Gronert und Martin Engler erschienen (511 Abbildungen, 160 Seiten)

28.04.2006 - 18.06.2006



 



 

Huis Marseille, Amsterdam
'Whisper Not!'
A different dimension of seeing: Huis Marseille / H+F Collection
Uta Barth, Pierre Faure, Carmela García, Annika von Hausswolff, Runa Islam, Gerald van der Kaap, Syoin Kajii, Rinko Kawauchi, Luisa Lambri, Hans van der Meer, Dorothée Meyer, Frank van der Salm, Jörg Sasse, Hannah Starkey, Martine Stig

05.03.2006 - 25.05.2006



 

Museo de Arte Contemporánea de Vigo
'El momento Suspendido.Coleccion H&F'
Angela Bulloch, Dan Graham, Diana Thater, Erwin Wurm, Jeff Wall, Jörg Sasse, Naoya Hatakeyama, Paul Kooiker, Roni Horn, Sam Taylor-Wood u.a.

20.01.2006 - 01.05.2006



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Berlin (e)

09.12.2005 - 18.02.2006



 



 

Kunstmuseum, Bonn (e)
Zur Ausstellung ist im Schirmer/Mosel Verlag das Buch 'Tableaus und Skizzen 2004/2005' mit Texten von Stephan Berg, Stefan Gronert und Martin Engler erschienen (511 Abbildungen, 160 Seiten)

30.11.2005 - 05.02.2006



 



 

c/o Berlin
'Deutsche Börse Photography Prize 2005'
Luc Delahaye , JH Engström , Jörg Sasse , Stephen Shore

03.09.2005 - 24.09.2005



 

Crac Alsace - Centre rhénan d'art contemporain, Altkirch
'Le temps suspendu / The suspended moment'
Angela Bulloch , Felix Gonzales-Torres , Sam Taylor-Wood , Roni Horn , Karin Sander , Naoya Hatakeyama , Jeff Wall , Paul Kooiker , Jörg Sasse , Hrafnkell Sigurdsson , Diana Thater , Erwin Wurm, u.a.

15.06.2005 - 21.08.2005



 

Deutsche Börse Group, Frankfurt am Main
'Deutsche Börse Photography Prize 2005'
Luc Delahaye , JH Engström , Jörg Sasse , Stephen Shore

16.06.2005 - 20.08.2005



 

Sammlung Goetz, München
'Imagination Becomes Reality'
Ein mehrteiliger Ausstellungszyklus zum Bildverständnis aktueller Kunst
Teil I. Expanded Paint Tools: Franz Ackermann, Jörg Sasse, Thomas
Scheibitz, Tal R
BASE103: Mathilde ter Heijne

27.06.2005 - 24.09.2005


» Jan Seewald & Jörg Sasse - "Streichhölzer, Sperrmüll und Van Gogh"

 

The Photographers' Gallery, London
Deutsche Börse Photography Prize 2005
Luc Delahaye, JH Engström, Jörg Sasse & Stephen Shore

08.04.2005 - 05.06.2005


» Aoife O'Brien & Jörg Sasse - "Interview with Jörg Sasse"

 



 

Kunstverein, Bonn
'Der Kunst ihre Räume'
Benefiz-Auktion zu gunsten der Renovierung des Bonner Kunstvereins

25.03.2005 - 13.04.2005



 

Culturgest Porto ­ Galeria, Porto
Distância e Proximidade - Fotografia Alemã

22.01.2005 - 02.04.2005



 

Museo de Arte Contemporánea, Vigo
Colección de Fotografía Contemporánea de Telefónica

28.01.2005 - 05.06.2005



 

Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund
Munch revisited - Edvard Munch und die heutige Kunst

30.01.2005 - 01.05.2005



 

Galerie nächst St. Stephan, Rosemarie Schwarzwälder, Wien (e)

02.02.2005 - 05.03.2005



 



 

Musée de Grenoble, Grenoble (e)
'Tableaux & Esquisses'
Zur Ausstellung ist ein Katalog/Buch im Schirmer/Mosel Verlag mit einem Text von Guy Tosatto erschienen. (fr, engl. de), 102 Abb, 118 Seiten

19.11.2004 - 24.01.2005



 



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main (e)

03.09.2004 - 13.11.2004



 

Museo de Arte Moderno, Buenos Aires
'Distancia y proximidad'
XIII Encuentros Abiertos de Fotografía-Festival de la Luz 2004 Argentina

05.08.2004 - 26.09.2004



 

Mai 36, Zürich (e)

26.08.2004 - 25.09.2004



 



 

Kunsthalle, Mannheim
Dialoge im Bunker 1 - Sublime Landschaften

18.07.2003 - 31.12.2003



 

KunstKöln-Preis (e)
Sonderschau auf der KunstKöln-Messe anläßlich der Verleihung des KunstKöln Preises 2003 an Jörg Sasse

04.04.2003 - 09.04.2003



 



 

Galleria Massimo de Carlo, Milano
Jeanne Dunning, William Eggleston, Luigi Ghirri, Thomas Grünfeld, Diego Perrone, Jörg Sasse

21.11.2002 - 01.01.2003



 

Städelsches Kunstinstitut, Frankfurt am Main
'Traumwelten. Imagination und Wirklichkeit'

11.09.2002 - 24.11.2002



 

Guggenheim, New York
'Moving Pictures'

28.06.2002 - 12.01.2003



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main (e)

17.05.2002 - 13.07.2002



 



 

Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Wien (e)

25.04.2002 - 27.07.2002



 



 

Mai 36, Zürich (e)

07.03.2002 - 14.04.2002



 



 

Museum Kunst Palast, Düsseldorf
'heute bis jetzt'

22.02.2002 - 09.06.2002



 



 

Museum der bildenden Künste, Leipzig
'Malerei ohne Malerei'

30.01.2002 - 07.04.2002


» Thomas A. Lange - "Malerei und Fotografie in den Arbeiten Jörg Sasses"

 

Lehmann Maupin, New York (e)

08.11.2001 - 12.01.2002



 

Kunsthalle, Bremen (e)
'Arbeiten am Bild'
Zur Ausstellung ist ein 144 Seiten umfassender Katalog bei Schirmer/Mosel mit Texten von Andreas Kreul, Detlef B. Linke und Jörg Sasse erschienen

22.07.2001 - 23.09.2001


» Andreas Kreul - "Arbeiten am Bild"
» Jörg Sasse - "Scheitern."

 



 

Biennale d'Art Contemporain, Lyon

22.06.2001 - 23.09.2001



 

Neues Museum Weserburg, Bremen
'Ohne Zögern - Without Hesitation'
Blicke in die Sammlung Olbricht

03.06.2001 - 16.09.2001



 

Nationales Fotomuseum, Kopenhagen
'Distanz und Nähe'

23.05.2001 - 04.08.2001



 

Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Wien
'Nature in Photography'
Robert Adams, Jean Marc Bustamente, Darren Almon, Axel Hütte, James Welling, Mette Tronvoll, Jörg Sasse

24.04.2001 - 25.05.2001



 

Bard College, Annandale-on-Hudson
'Image a New'
kuratiert von Carina Plath

08.04.2001 - 22.04.2001



 



 

Städtische Kunstgalerie Plovdiv, Sofia
'Distanz und Nähe'

01.11.2000 - 30.11.2000



 

Raum aktueller Kunst, Wien
'Transformer'
Guillaume Bijl, Kirsten Mosher, Jörg Sasse, Shimabuku

30.10.2000 - 09.12.2000



 

Kunstmuseum, Bonn
'Fotografien aus dem 20. Jahrhundert'
Die Sammlung Ann und Jürgen Wilde

27.09.2000 - 19.11.2000



 

Oldenburger Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Oldenburg
'Landschaften in der zeitgenössischen Fotografie'
Arbeiten aus der Sammlung der DG Bank

09.09.2000 - 07.01.2001



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main (e)

09.09.2000 - 31.10.2000



 



 

Fotomuseum, Winterthur
'Hybrid'
David Deutsch, Philip-Lorca diCorcia, Katrin Freisager, Annika von Hausswolff, Isabell Heimerdinger, Hans Hemmert, Jörg Sasse, Günther Selichar

02.09.2000 - 29.10.2000



 

Rencontre international de la Photographie, Arles
'Hybrid'
David Deutsch, Philip-Lorca diCorcia, Katrin Freisager, Annika von Hausswolff, Isabell Heimerdinger, Hans Hemmert, Jörg Sasse, Günther Selichar

04.07.2000 - 20.08.2000



 

Stadtgalerie, Saarbrücken
'Unschärferelation'
Fotografie als Dimension der Malerei

22.06.2000 - 13.08.2000



 



 

Museum Ludwig, Köln
Zeitgenössische Positionen zur Architekturphotographie

08.04.2000 - 25.06.2000



 

Lehmann Maupin, New York (e)
'Kat. 55 / Architektur'

18.02.2000 - 18.03.2000



 



 

Galerie Akinci, Amsterdam
'No Fiction?'
Axel Hütte, Jörg Sasse, Edwin Zwakman

12.02.2000 - 11.03.2000



 

Mai 36, Zürich (e)

03.02.2000 - 25.03.2000



 



 

Kunstverein, Freiburg
'Unschärferelation'
Fotografie als Dimension der Malerei

26.11.1999 - 09.01.2000


» Andreas Kreul - "Allegorien des blinden Flecks"

 



 

Kunsthaus Baselland, Muttenz
'Insight Out'
Landschaft und Interieur als Themen zeitgenössischer Photographie

09.10.1999 - 21.11.1999



 

Kunst & Projekte, Sindelfingen (e)
'Bild und Sprache'
Thomas Locher, Jörg Sasse

05.09.1999 - 24.10.1999



 



 

Lenbachhaus, München
'Von Beuys bis Cindy Sherman'
Die Sammlung Lothar Schirmer

07.08.1999 - 26.09.1999



 

Kunsthaus, Hamburg
'Insight - Out'
Landschaft und Interieur als Themen zeitgenössischer Fotografie

26.07.1999



 

The Photographer's Gallery, London
'Near and Elsewhere'

11.06.1999 - 24.07.1999



 

Center for Contemporary Art, Kiew
'Distanz und Nähe'

13.05.1999 - 18.06.1999



 

Kunsthalle, Bremen
'Von Beuys bis Cindy Sherman'
Die Sammlung Lothar Schirmer

16.05.1999 - 25.07.1999



 

Galerie der Stadt Stuttgart, Stuttgart
'Zoom'
Ansichten zur deutschen Gegenwartskunst, Sammlung Landesbank Baden-Württemberg

20.05.1999 - 27.06.1999



 

Galerie Tanit, München
'Focused'

30.04.1999 - 26.06.1999



 

Lehmann Maupin, New York (e)

13.03.1999 - 17.04.1999



 



 

Kunstraum, Innsbruck
'Insight - Out'
Landschaft und Interieur als Themen zeitgenössischer Fotografie

20.02.1999



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main (e)

10.09.1998 - 31.10.1998



 



 

Centro d'Arte Contemporanea Ticino, Bellinzona
'Digital Image Manipulation'

23.08.1998 - 25.10.1998



 

Mai 36, Zürich (e)

20.08.1998 - 10.10.1998



 



 

Goethe-Institut, Athen
'Distanz und Nähe'

20.05.1998 - 02.07.1998



 

Portikus, Frankfurt am Main (e)
Udo Koch, Jörg Sasse

06.02.1998 - 22.03.1998



 

Institute of Contemporary Arts, London
'Sightings'

Miles Coolidge, Rineke Dijkstra, Sarah Dobai, Esko Männikkö, Jo?rg Sasse, Anna Gaskell, Annika von Hausswolff, Hannah Starkey, Elisa Sighicelli

09.01.1998 - 15.03.1998



 

Royal Melbourne Institute of Technology Gallery, Melbourne
'Distanz und Nähe'

03.06.1997 - 28.06.1997



 

Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, Paris (e)

24.04.1997 - 22.06.1997


» Annemarie Hürlimann - "In der Schwebe"
» Annemarie Hürlimann - "In Suspense"
» Bernhard Bürgi - "Vorhänge"
» Bernhard Bürgi - "Curtains"

 

Goethe-Institut, Paris (e)

03.04.1997 - 28.05.1997



 

Lehmann Maupin, New York (e)

08.02.1997 - 15.03.1997



 



 

Kunsthalle, Zürich (e)

17.01.1997 - 09.03.1997



 

Kölnischer Kunstverein, Köln (e)

06.09.1996 - 13.10.1996


» Christoph Blase - "Die Gesamtretusche"
» Udo Kittelmann - "Wird es Sie erfassen?"

 



 

Städtische Galerie, Wolfsburg (e)

15.04.1996 - 15.07.1996


» Frank Frangenberg, Andrea Winkler - "Jörg Sasse in Wolfsburg"
» Thomas A. Lange - "Abenteuer Sehen"

 



 

Bundeskunsthalle, Bonn
Deutscher Künstlerbund: 'Der Scharfe Blick'

05.11.1995 - 28.01.1996


» Bernd und Hilla Becher - "Katalogbeitrag zur Ausstellung 'Scharfer Blick', Bundeskunsthalle Bonn"

 

NeuerAachenerKunstverein, Aachen
'...wie gemalt'

14.10.1995 - 19.11.1995



 

Oldenburger Kunstverein, Oldenburg (e)

24.09.1995 - 22.10.1995


» Hans-Joachim Lenger - "Eröffnungsrede Oldenburger Kunstverein"

 



 

Bonner Kunstverein, Bonn
'Zwei und Zwanzig'
10 Jahre Peter Mertes Stipendium



 

California Museum of Photography, Los Angeles
'Distanz und Nähe'

13.05.1995 - 30.07.1995



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Hamburg (e)

19.05.1995 - 01.07.1995


» Matthias Lange - "Fotografische Stellenbearbeitung"

 



 

Ludwigforum, Aachen
Werner Mantz Prijs

19.01.1995



 

Mai 36, Zürich
Gegenüberstellung mit Thomas Ruffs 'Interieurs'



 

Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, Paris
'Le mois de la photographie'

05.12.1994 - 08.01.1995



 

Het Domain, Sittard
Werner Mantz Prijs



 

Kunstverein Wolfsburg, Wolfsburg
'Kunst mit Fotografie - Die 90er Jahre'



 

Bonner Kunstverein, Bonn
'Peter-Mertes-Stipendium'
Thomas Stricker, Jörg Sasse

05.10.1994 - 20.11.1994



 

Kunstverein Marburg, Marburg (e)

02.09.1994 - 01.10.1994



 

ID Galerie, Düsseldorf



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Hamburg
'Architektur in der Fotografie'



 

Rheinisches Landesmuseum, Bonn
'Kunst mit Fotografie - Die 90er Jahre'



 

Architekturmuseum, Frankfurt am Main
'Kunst mit Fotografie - Die 90er Jahre'



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Hamburg
Editionen



 

Neue Nationalgalerie, Berlin
'Distanz und Nähe'

24.09.1993 - 31.10.1993



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Hamburg (e)

10.09.1993



 

Hirschl & Adler Modern, New York
'Contemporary German Photographs'

25.03.1993 - 24.04.1993



 

Kunstverein, Ludwigsburg
'Plötzlich ist eine Zeit hereingebrochen, in der alles möglich sein sollte.'
kuratiert von Udo Kittelmann



 

Markthalle für Moderne Kunst, Stuttgart
Kitsch-Art



 

Ausstellungshalle Ulúv, Prag
'Distanz und Nähe'

Sasses Arbeiten bewegen sich auf der 'Kippe' zwischen der Referenz an die sog. Wirklichkeit und der Isolation, die nur ein konstruiertes, erfundenes Bild haben kann. Zwar entstehen seine Bilder nicht im Atelier, sind also 'gefunden', dennoch haben sie eine starke Autonomie. Was einen Beschauer vermeintlich etwas 'erkennen' läßt, ist der Abgleich im Kopf mit bereits Gesehenem, evlt. sogar Gewußtem. Eine gewollte Falle und ein Spiel in Sasses Arbeiten: man kann hineinfallen oder sich bewußt darauf einlassen: das bennende Erkennen wird von den Bildern wegführen, ohne daß jedoch die Bilder selbst dabei an Präsenz verlieren.
Es gibt natürlich einen Bezug zu 'Wirklichkeit', 'Alltag' etc., doch er ist von Sasse hergestellt, also im oder zum Bild umgesetzt. Die Art des Lichtes, fast alle Aufnahmen von Sasse sind ausgeleuchtet, und die Dichte des Ausschnittes, schaffen nicht ein 'dokumentarische' Abbild, sondern eine Art Versuchsanordnung der visuellen Phänomene von Alltag/Wirklichkeit und den Assoziationen, die diesen Phänomenen anhaftet bzw. zugesprochen wird.

03.12.1992 - 27.12.1992



 

Institut Mathildenhöhe, Darmstadt (e)

12.03.1992 - 20.04.1992


» Thomas A. Lange - "Zur Sache. Sehen."

 

Galerie Vega, Liège (e)

26.11.1991 - 15.01.1992



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Hamburg (e)

07.11.1991 - 15.01.1992



 

Galerie Tanit, München
'Jardins de Bagatelle'

15.09.1991 - 28.10.1991



 

Galerie Georges-Philippe Vallois, Paris (e)

14.03.1991 - 14.04.1991



 

Sonnabend, New York
Boris Becker, Andi Brenner, Ulrich Gambke, Manfred Jade, Simone Nieweg, Jörg Sasse

05.01.1991 - 11.02.1991



 

Galerie Lehmann, Genf (e)

06.12.1990 - 04.01.1991



 

Galerie Wilma Tolksdorf, Hamburg (e)

05.04.1990 - 12.05.1990



 

Museum für Fotografie, Braunschweig
'1. Deutscher Photopreis'

Wettbewerb zur Forderung der kunstlerischen Photographie in Deutschland.



 

ZKM, Karlsruhe
'Multimediale I'"

"Augen, Ohren und alle Sinne brauchen vielschichtige Erinnerungen und Anregungen. Auf dieser ersten MultiMediale werden künstlerische Arbeiten und Ansätze vorgestellt, die auf kommende Aktivitäten im Zentrum für Kunst und Medientechnologie hinweisen. Die durch neue Technologien entwickelten Werkzeuge werden in ihrem Einsatz in Video, Skulptur, Performance, Musik, Holographie, Bildern und Klanginstallationen präsentiert. Dabei werden Werke, die unter Verwendung der ‚neuen’ Techniken, der Elektronik und ihren Steuerungsmöglichkeiten, geschaffen werden, stets mit Arbeiten zusammengebracht, die mit traditionellen Materialien und mechanischen Werkzeugen produziert wurden.
Wir hoffen, daß Zuschauer und Zuhörer Zeit und Geduld haben, sich auch auf eine Auseinandersetzung mit jenen Arbeiten einzulassen, die der eigenen bisherigen Erfahrung ferner liegen – das Zentrum für Kunst und Medientechnologie wird wesentlich mit dadurch geprägt werden, wie die Angebote der Künstler aufgenommen werden." (aus dem Katalog Vorwort von Heinrich Klotz)

• Bill Viola, Anthem, 1983
• Jem Cohen, This is a History of New York, 1987/1988
• Jem Cohen, Glue Man, 1989
• Ardele Lister, Hell, 1984/1985
• Abigail Child, Mayhem, 1988
• Julie Zando, The A-HA Experience, 1988
• Gary Hill, Incidence of Catastrophe, 1988
• Woody Vasulka, >Art of Memory, 1987
• Joan Logue, Fisch Bowl, 1985
• Joan Logue, A Rainy Day, 1989

Werke:
• Ulrich Sappok, Zeemann-Club-Magazin, 1986
• Derry Film & Video Collective / Anne Crilly, Mother Ireland, 1988
• Clio Barnard, The Limits of Vision, 1988
• Cerith Wyn Evans, Degrees of Blindness, 1988
• General Idea / CAN, Shut the Fuck UP, 1985
• Christiane Delbrügge / Ralph de Moll, Sirenen, 1989
• Annebarbe Kau, Trunde, 1987
• Eric Lanz, O/Orphee, 1986
• Uwe Wiesemann, Duett für Schlagzeug und Video, 1986/1987
• Dorita Savert, Watching, 1989
• Inigo Salaberria, Birta Myrkur, 1987
• Isabel Herguera, Spain Loves You, 1986
• Michael Balser und Andy Fabo / CAN, Survival of the Delirious, 1988
• Ivan Unwin, Septic Kz Interference, 1989
• Robert Cahen, Hong Kong Song, 1989
• Jan Vromann, AVVK V, en Scenario, 1988
• Stille Helden e.V, Paris ruft, 1984
• Anna Tores, Les dernières chansons pour Jean. Ses amours cruels, 1988
• Gereon Lepper, Superconstallation, Pool Party
• Johannes Goebel, SubBassProtoTon

[Ausstellungssektion ohne Titel] [Wasserwerk]
• Werner Cee, Klangbrunnen
• Gereon Lepper, Pool Party

[Ausstellungssektion ohne Titel] [Orgelfabrik]
• Wenyon & Gamble, Heavens (Zone 1-4), Holographie-Installation
• David Johnson, Gefangene Früchte, Audio-Raum Installation

[Ausstellungssektion ohne Titel] [Galerie am Basler Tor]
• Sabine Mai, Computergraphiken
• Achim Stößer, Computergraphiken/Animation
• Jörg Sasse, Das darf doch nicht wahr sein, Video-Musik-Installation
Dazu folgender Katalogbeitrag:
"Manchmal scheint Sprache Musik zu sein
Ist dieser Zusammenhang beabsichtigt, erfordert er Assoziationsfähigkeit oder Erfahrung des Zuhörers.
Dieser Moment kann Assoziationen belegen, sie auf eine Spur schicken. Was passiert, wenn das Verhältnis von Text und Musik definiert wird. Wohin gehen unsere Assoziationen, wenn uns Text und Musik keine Zweifel lassen, daß sie in direkter Abhängigkeit zueinander stehen, das ihrer Abhängigkeit ein System zu Grunde liegt.
Im Fall von 'Das darf doch nicht wahr sein (II)' ist der Text der steuernde Teil, die Musik wird durch den Text in System und Rhythmus bestimmt. Im Text befinden sich Steuerzeichen, die Tempo und Klang verändern. Ein Computer übernimmt die 'Übersetzung'. Dieser Maschine wiederum wird durch eine Software gesteuert, deren Kern ein Algorithmus zur
Umsetzung von Buchstaben in für Syntheziser 'verständliche' Impulse ist. Die Lautstärke der Worte ist bedingt durch Zufall beeinflußt. Es entsteht ein Wortfluß, der auf dem Monitor sichtbar und vom Syntheziser hörbar ist. Die Ausgabe von Ton und Buchstabe erfolgt zeitgleich. 'Harmonie' entsteht nicht durch klassische Systeme, sondern durch die Häufigkeit des Auftauchens bestimmter Buchstaben. Worte lösen sich in Buchstaben und Töne auf, das Verständnis des Textes in der Vergänglichkeit der 'Musik'. Text wird zu einer 'Musiksprache', die Grenzen fließen."

30.10.1989 - 04.11.1989



 



 

Galerie Wittenbrink, München
Gabriele Rothemann, Jörg Sasse

31.05.1989 - 08.07.1989



 

Kunstverein Heinsberg, Heinsberg (e)

15.04.1989 - 10.05.1989



 

Landesgirokasse Stuttgart, Stuttgart
'1. Deutscher Photopreis'

Wettbewerb zur Forderung der künstlerischen Photographie in Deutschland

05.03.1989 - 14.04.1989



 

Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
'Forum Junger Kunst'
'Der Tisch, das Buch und die Dinge'

17.03.1988 - 24.04.1988



 



 

Slalom - Salon am Burgplatz, Düsseldorf
'Petersburger Hängung'

14.09.1987 - 25.09.1987



 

Kunsthalle, Mannheim
'Forum Junger Kunst'
'Der Tisch, das Buch und die Dinge'

21.11.1987 - 10.01.1988



 



 

Kunstakademie, Düsseldorf (e)
Raum 003

16.01.1987 - 24.01.1987



 

Kunstakademie Rundgang, Düsseldorf
'Siebzehn Schaufenster'

03.02.1986 - 07.02.1986



 

Kunstakademie Rundgang, Düsseldorf
'Der Tisch, das Buch und die Dinge'

04.02.1985 - 09.02.1985



 

Ateliergemeinschaft Rather Straße 25, Düsseldorf
'Fotografie, Video und Installation aus der Leere des Raumes'

08.12.1984 - 19.12.1984